Berufliche Fortbildung lohnt sich!

Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Eine aktuelle Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) belegt: Fortbildungsabsolventen sind im Hinblick auf Karriereperspektiven und Einkommen ähnlich gut aufgestellt wie ihre Kollegen mit Hochschulabschluss.

Die Studie zeigt deutlich, wer Karriere machen und ein gutes Einkommen erzielen will, muss nicht unbedingt studieren. 28 Prozent der Meister und Techniker haben einen höheren Stundenlohn als ein Akademiker. Unternehmen wissen die Kompetenzen von Meistern, Technikern, Fach- und Betriebswirten demnach zu schätzen. Rund 25 Prozent der Akademiker verdient sogar weniger als der Durchschnitt der Fortbildungsabsolventen.

„Für das Gehalt sind Fachrichtung, Beruf, Tätigkeitsanforderungen und Branche entscheidender

als der Abschluss“, so die IW-Forscherin Regina Flake. Die Mehrheit derjenigen, die eine berufliche Aufstiegsfortbildung absolviert haben, erhält ein gleich hohes Gehalt wie Bachelorabsolventen – hier gibt es kaum Gehaltsunterschiede.

Für viele Unternehmen gelte nicht „entweder Akademiker oder Fortbildungsabsolventen“, sondern vielmehr „sowohl als auch“, resümiert die Wissenschaftlerin. Berufliche Qualifikationswege bieten somit gute Karrierechancen.

Studie:

Regina Flake / Dirk Werner / Michael Zibrowius: Karrierefaktor berufliche Fortbildung – Einkommensperspektiven von Fortbildungsabsolventen (2016)

 

Die Untersuchung steht hier zum Download zur Verfügung:

http://www.iwkoeln.de/studien/iw-trends/beitrag/regina-flake-dirk-werner-michael-zibrowius-karrierefaktor-berufliche-fortbildung-278405